© Simplon Fahrrad GmbH © Simplon Fahrrad GmbH
Testbericht

Kiaro Disc im Test von RennRad

|Bikes & Tests

Die Experten von RennRad haben sich das Kiaro Disc von Simplon in zwei Ausstattungsvarianten zusammenstellen lassen. Mehr zum Vergleichstest erfährst du jetzt!

Das Kiaro Disc im Test von RennRad

Zwei Ausstattungsvarianten im Vergleich

Die Experten von RennRad haben sich das Kiaro Disc von Simplon in zwei Versionen zusammenstellen lassen. Einmal war es die High-End-Variante mit der neuen Schaltgruppe SRAM Red eTap AXS™ sowie mit Lenker und Vorbau aus Carbon. Die zweite Variante wurde mit der Schaltgruppe Shimano 105 ausgestattet sowie mit Lenker und Vorbau aus ZERO ALU bzw. ZERO 2. Welches Rad bei der Fachjury inwiefern punktet, erfährst du jetzt!

Kiaro Disc 105

Simplon legt beim Kiaro Disc großen Wert auf Komfort und Langstreckentauglichkeit. Laut den Testern des RennRad Magazins sind diese Ansprüche vollumfänglich erfüllt worden: „Simplons Rahmen-Comfort-Concept sorgt für einen spürbaren Flex und damit für einen Komfortgewinn“. Filigrane VIBREX®-Sitzstreben, eine Sattelstütze mit VIBREX®-Technologie und ein abgeflachtes Oberrohr tragen zum Federungs- und Sitzkomfort bei.

Was im Vergleich mit dem teuren Schwestermodell aufgefallen ist: Das Handling des Rennrads ist nahezu genauso dynamisch und agil. Lediglich beim Bergauffahren macht sich das um 800 g höhere Gewicht am Kiaro Disc 105 bemerkbar. 

Die Ausstattung

  • Gewicht: 8,46 kg
  • Rahmen: Carbon
  • Größe: 46, 49, 52, 55, 58, 61 cm
  • Gabel: Carbon
  • Gruppe: Shimano 105
  • Übersetzung: Vorne 50/34 | Hinten: 11 - 30
  • Bremsen: Shimano 105 (160/160 mm)
  • Laufräder: DT Swiss E1800
  • Reifen: Schwalbe Pro One; 28 mm
  • Lenker: Zero Alu; 420 mm
  • Vorbau: Zero 2; 100 mm
  • Sattel: Selle Italia X3 Boost
  • Sattelstütze: Carbon

Kiaro Disc Red – Kauftipp von RennRad

Agil, leicht, kompakt und dazu noch laufruhig – das Kiaro Disc Red begeistert die Jury in jeder Hinsicht. „Das Gewicht von 7,66 kg ist für ein komfortorientiertes Modell sehr gut – und sorgt für ein direktes Beschleunigungsverhalten, auch bergauf, im Wiegetritt.“ Apropos gute Beschleunigung: Die hohe Rahmensteifigkeit, besonders im Tretlagerbereich, trägt wesentlich dazu bei. Auch die leichten und verwindungssteifen Laufräder DT Swiss ERC1400 finden Gefallen. 

Für ambitionierte Vielfahrer wie auch für Radmarathonfahrer ist das Rennrad von Simplon laut Jury ein absolutes Must-have.

Die Ausstattung

  • Gewicht: 7,66 kg
  • Rahmen: Carbon
  • Größe: 46, 49, 52, 55, 58, 61 cm
  • Gabel: Carbon
  • Gruppe: Sram Rede eTap AXS
  • Übersetzung: Vorne: 48/35 / Hinten: 10–28
  • Bremsen: Sram Rede eTap (160/160 mm)
  • Laufräder: DT Swiss ERC1400
  • Reifen: Schwalbe Pro One; 25 mm
  • Lenker: Carbon; 400 mm
  • Vorbau: Carbon; 120 mm
  • Sattel: Selle italia X3 Boost
  • Sattelstütze: Carbon

 

Den ganzen Testbericht findest du im aktuellen RennRad Magazin. Du bist bereits überzeugt? Dann konfiguriere dir gleich das Kiaro Disc nach deinen Vorstellungen!

Empfehlungen

Im Faktencheck von MYBIKE: das Simplon Chenoa Bosch CX Uni

Erfahre jetzt, wie das neue E-Bike Chenoa Bosch CX von Simplon im Faktencheck von MYBIKE abgeschnitten hat!
© christophmalin.com

Am Prüfstand von bikesport e-mtb: das Rapcon Pmax

Die Tester von bikesport e-mtb sind sich einig: Das Rapcon Pmax begeistert als top Allrounder im E-Mountainbike-Bereich.

Das Kagu Bosch Uni im Test von Elektrobike

Die Experten von Elektrobike haben das Simplon Kagu Bosch Uni genauer unter die Lupe genommen. Ob das E-Bike den Test bestanden hat?

Inissio Pmax im Test von RCDE

RCDE nimmt den Wald-, Wiesen- und Schotterrenner mit dem kaum sichtbaren Motor einmal genauer ins Visier – das Simplon Inissio Pmax. Zum Testbericht!