© Simplon Fahrrad GmbH © Simplon Fahrrad GmbH
Testbericht

Top-Ergebnisse für das Kiaro Pmax | SIMPLON Magazin

|Bikes & Tests

Natürliches Fahrgefühl dank leichtem Antrieb und ein Cockpit im cleanen Design: Das Kiaro Pmax hat die Tester von RennRad überzeugt. Zum Testbericht!

Das SIMPLON Kiaro Pmax im Test von RennRad

Die Tester des RennRad-Magazins mussten zwei Mal hinsehen, um zu erkennen, dass es sich beim Kiaro Pmax um ein Rennrad mit elektrischem Antrieb handelt. Überraschend ist das nicht, denn der verbaute Akku mit 250 Wattstunden verschwindet unauffällig im Unterrohr. Und nicht nur in optischer Hinsicht hat SIMPLON hervorragende Arbeit geleistet. Mit nur 11,7 Kilogramm zählt das Kiaro Pmax zu den leichtesten E-Rennrädern, die aktuell am Markt erhältlich sind. Fazit der Tester: Das E-Rennrad ist die erste Wahl für Biker, die mit wenig zusätzlichem Gewicht, aber dafür mit einem natürlichen Fahrgefühl unterwegs sein wollen. 

Ein Leichtgewicht mit dezenter Motorunterstützung von Ebikemotion

Schnell und komfortabel ist man mit dem Kiaro Pmax unterwegs. Auf der Straße überzeugt das E-Rennrad vor allem durch seine Beschleunigungseigenschaften, die im Vergleich zu anderen Elektrorennrädern sehr gut sind. Auf kurvigen Strecken und beim Bergabfahren zeigen sich die Vorzüge des kurzen Radstands im extrem wendigen Fahrverhalten. Durch die Lenkereinheit aus Carbon lässt sich das Pmax präzise steuern. Der Fahrkomfort ergibt sich durch die Geometrie, die für eine aufrechte Sitzposition sorgt.

Damit punktet das Kiaro Pmax bei den Testern

Die Akkuleistung lässt sich ganz einfach auf bis zu 670 Wattstunden erweitern. Dazu wird der Range Extender einfach an der Ladebuchse im Tretlagerbereich angeschlossen und im Flaschenhalter verstaut. So werden Strecken von mehr als 100 Kilometern ohne Weiteres zurückgelegt.
Die cleane Optik des steifen Cockpits gelingt durch die komplett integrierte Kabelführung im Rahmen und im Lenker.

Wie bei SIMPLON üblich, lässt sich das Kiaro Pmax mit optionalen Features je nach individuellen Bedürfnissen erweitern.


Die Ausstattungsdetails zum getesteten Bike

  • Rahmen: Carbon
  • Gabel: Vollcarbon
  • Bremsen: Shimano Ultegra (160/160 mm)
  • Schaltung: Shimano Ultegra Di2
  • Reifen: Mavic Yksium Pro; 28 mm
  • Laufräder: Mavic Aksium Elite Evo Disc
  • Sattel: Selle Italia X3
  • Antrieb: Mahle Ebikemotion X35

Fazit

„Die Unterstützung der Antriebseinheit von Ebikemotion ist dezent und dennoch wirkungsvoll. Perfekt für Rennradfahrer, die nach einem leichten E-Roadbike suchen, das ein natürliches Fahrgefühl bietet“ – so das überzeugende Urteil der Tester von RennRad.

Weitere Erfahrungsberichte über die Modelle von SIMPLON lesen! 

Du hast weitere Fragen zum Kiaro Pmax oder möchtest es gerne testen? Dann nutze unsere Experience Services, oder vereinbare einen Termin bei einem SIMPLON-Händler in deiner Nähe!

Empfehlungen

Im Test von Elektrorad: Chenoa Bosch CX Uni

Note „sehr gut“ und „Kauftipp“ der Jury – das Chenoa Bosch CX Uni macht im Test der ElektroRad-Redaktion von Radfahren.de eine super Figur. Jetzt nachlesen!
© World of MTB

Getestet von World of MTB: das Razorblade 29 III SL

World of MTB hat das Razorblade III SL 2019 einem Härtetest unterzogen. Das Ergebnis: Das leichte Race-Bike trifft eindeutig den Geschmack der Tester.

Das neue Simplon Kiaro Disc

Das neue Kiaro Disc beeindruckt durch maximalen Komfort ohne Speedverlust. Alle Infos zum neuen Rennrad aus dem Hause Simplon!

Rapcon Pmax gewinnt Design & Innovation Award

Simplon staubt den Design & Innovation Award (DI.A) 2020 für das E-Mountainbike Rapcon Pmax ab. Alles über die Auszeichnung und das E-MTB!