© Simplon Fahrrad GmbH © Simplon Fahrrad GmbH

Die 4 Rennrad-Kategorien von Simplon einfach erklärt

|Know-how

Race, Marathon, Allroad oder doch Cyclo-Cross? Simplon erklärt im Magazin die aktuellen Rennrad-Kategorien und zu welchem Bike-Typ sie passen. Mehr erfahren!

Welches Simplon-Roadbike passt zu mir?

Die Rennrad-Typen im Vergleich

Du bist auf der Suche nach einer Zeitfahrmaschine für den nächsten Triathlon? Du hast Lust darauf, mit einem Komfort-Renner ausgedehnte Touren zu fahren? Oder kannst es kaum erwarten, dein Cross-Rennrad über Stock und Stein zu jagen? Ob Aero-Rennrad, klassisches Rennrad oder Cyclo-Crosser – die Auswahl ist groß. Und dann ist da noch die Frage: mit oder ohne eingebauten Motor? Du siehst: Das passende Rennrad zu finden ist nicht immer ganz einfach … 

Wir erklären dir, was die vier Kategorien „Triathlon/Timetrial“, „Race“, „Marathon“, „Allroad/Cyclo-Cross“ ausmachen und worin die Besonderheiten liegen.
 

Kategorie Triathlon/Timetrial 

Triathlonräder und Zeitfahrräder sind für höchste Geschwindigkeiten und speziell für die Anforderung des Gegen-die-Uhr-Fahrens entwickelt worden. Nicht verwunderlich also, dass bei den Racern die Aerodynamik im Fokus steht. Es gilt, den Luftwiderstand so gering wie möglich zu halten. Komfort ist hier zweitrangig.

Die Position: sportlich gestreckt mit hoher Sattelüberhöhung. Das kürzere Steuerrohr lässt dich eine aggressivere Haltung einnehmen. Der Winkel des Sitzrohrs hingegen ist steiler. Als Fahrer positionierst du dich über dem Tretlager und weiter vorne auf dem Rennrad. 

Bike-Typ: Vor allem im Profisport sind die Modelle der Kategorie „Triathlon/Timetrial“ im Einsatz. Nämlich wenn es darum geht, über eine längere Zeit hohes Tempo zu fahren und Bestzeiten abzuliefern. Auch du möchtest demnächst bei einem Zeitfahrrennen dabei sein oder stehst beim Triathlon oder Ironman im Starterfeld? Dann ist ein Aero-Renner der perfekte Begleiter für dich! 

Das Bike: Das ideale Wettkampfmodell ist das Simplon Mr. T2. Die Technologie „Advanced Aerodynamics“ an Gabel, Unterrohr, Sitzrohr, Sattelstütze und Sitzstreben sorgt für geringsten Luftwiderstand. Außerdem sitzt du durch die verstellbare horizontale Sattelposition perfekt am Rad. Sitzwinkel von 76° bis zu 81° sind möglich. 

Kategorie Race

Die wesentlichen Merkmale eines Rennrads der Kategorie „Race“ sind: sportlich tiefe Sitzposition, agiles und direktes Handling, gute Aerodynamik, und sie sind schnell und leicht. Optisch fallen die Race-Rennräder durch ihre großflächigen Rahmenprofile auf. 

Die Position: Auch bei Race-Rennrädern ist die Sitzposition eine sportliche bei mittlerer bis hoher Sattelüberhöhung. Man nimmt durch das eher kurze Steuerrohr eine tiefe und windschnittige Haltung ein. 

Bike-Typ: Auf ausgebauten Straßen und flachem Untergrund bist du zuhause? Dir ist es wichtig, dass dein Rennrad in erster Linie schnell und aerodynamisch ist? Und es reizt dich, beim nächsten Marathon deine Bestzeit zu zeigen? Dann bist du im Race-Segment bestens aufgehoben!

Das Bike: Das Simplon Pride erzielt Höchstwerte in puncto Aerodynamik, unter anderem durch das einzigartige Cockpit-Konzept. Sämtliche Schalt- und Bremszüge laufen in der Rahmenkonstruktion zusammen. Auch von Vorteil: die vollintegrierten Bremsen, verstellbare Ausfallende und der variabel verstellbare Sitzwinkel.  

Kategorie Marathon

Rennrad und Fahrkomfort – geht das? Was früher ein Widerspruch in sich war, ist heute durch die Marathonracer vollständig in den Hintergrund gerückt. Der größte Unterschied zu den Wettkampfmodellen der Kategorie „Triathlon/Timetrial“ und „Race“ ist die aufrechtere und damit komfortablere Sitzposition. Rennräder der Kategorie „Marathon“ werden auch als Leichtgewichte bezeichnet. 

Bike-Typ: Du fährst in der Regel längere Touren und sitzt dabei gerne entspannt im Sattel? Und du liebst es, steile Anstiege zu erklimmen, wobei dich dein Rennrad mit einer kleinen Übersetzung unterstützen soll? Wenn du die Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, dann teste gleich mal ein Marathon-Rennrad aus! 

Das Bike: Mit dem Kiaro Disc holst du dir ein echtes Komfort-Rennrad ins Haus. Das breite, flach zulaufende Oberrohr sowie die speziell abgeflachten Rohrquerschnitte an Sitz- und Kettenstrebe sorgen für ausgezeichneten Federungs- und Sitzkomfort. Weiters führt das Raptor Dropout – die nach hinten gezogenen Ausfallenden – zu einem höheren vertikalen Flex. Neben der hervorragenden Bodenhaftung ist auch die hohe Steifigkeit ein absolutes Plus. 

Bei Simplon hast du jedoch die Qual der Wahl: Ob das Kiaro, Kiaro Disc, Kirao Pmax, Pavo Granfondo Disc oder Insissio Granfondo – jedes dieser Bikes ist für lange Rides hervorragend geeignet.

Kategorie Allroad/Gravel/Cyclo-Cross

Robust, fahrstabil, schnell und geländegängig – das sind die wesentlichen Eigenschaften, die ein Gravelbike mitbringen muss. Nicht nur auf Asphalt performen die leichten Rennräder, auch auf Feld- und Schotterwegen geben sie eine gute Figur ab. 

Bike-Typ: Deine Wege führen dich vermehrt über Waldwege, Schotterpisten und leichtes Gelände? Ab und zu darf es auch mal ein matschiges und schweißtreibendes Cyclocross-Rennen  sein? In diesem Fall empfiehlt sich der Griff zum Cyclocrosser – ideal für Abenteuer Querfeldein. 
Für Pendler, Ganzjahresfahrer und all jene, die das Rennrad auch als Reiserad nutzen möchten, ist ein Rennrad der „Allroad“-Kategorie die beste Wahl. Praktische Schutzbleche, Lichtanlage und Gepäckträger sind meist alltagstaugliche Zusatzfeatures. 

Das Bike: Das Simplon Inissio Crosser ist speziell auf die Anforderungen in Cross-Rennen eingestellt. Auf den ersten Blick ist es ein klassisches Rennrad. Auf den zweiten Blick ist der Mountainbike-Einfluss jedoch sofort erkennbar: Scheibenbremsen und Stollenreifen trotzen jeder widrigen Wetterbedingung.

Eine Spur sanfter, aber dennoch mit hervorragenden Querfeldein-Genen radelt es sich mit dem Simplon Inissio Pmax und Inissio Gravel. Mit den Allroundern bist du auf verschiedensten Untergründen sicher unterwegs.

Mit oder ohne Motor?     

Der Einsatz eines Motors im Rennrad-Bereich – ist das sinnvoll und nötig? Und für wen sind die E-Rennräder eigentlich geeignet? Fragen, die sich bestimmt der ein oder andere schonmal gestellt hat. 

Als praktisch erweist sich ein Motor vor allem bei enormem Gegenwind und kräftezehrenden Bergpassagen. Wer da mitkommen mag, hat verschiedene Unterstützungsstufen zur Verfügung. Auf diese Weise kann man seine Kraft auf längeren und anspruchsvollen Touren ideal einteilen. 

Bike-Typ: Radfahrer, die früher viel mit dem Rennrad unterwegs waren, jetzt aber nicht mehr über die nötige Ausdauer verfügen. Oder für ungleiche Trainingspartner und -gruppen. Leistungsunterschiede sind dadurch kaum spürbar.

Das Bike: Simplon hat aktuell zwei E-Roadbikes im Portfolio: Das Kiaro Pmax – der komfortable und leichte Marathon-Renner mit dem Super-Boost – und das Inissio Pmax – das All-in-One-Nutzfahrzeug für den täglichen Arbeitsweg und längere Reisen. 

Mehr zu den E-Rennrädern erfährst du hier >> 

Ob das Rennrad für den nächsten Wettkampf, der Komfort-Marathon-Racer, oder vielleicht doch das E-Roadbike – lass dich am besten direkt beim Händler deines Vertrauens beraten. Gemeinsam findet ihr das passende Rennrad für dich!

Empfehlungen

Die Besonderheiten einer E-MTB-Tour

Erfahre im 3. Teil der Serie zur Tourenplanung alles Wissenswerte über die Besonderheiten einer längeren Tour mit einem E-MTB. Christoph Malin klärt auf!

So planst du die perfekte Tour mit deinem E-MTB

In einer dreiteiligen Serie verrät Bike-Experte Christoph Malin seine Tipps für die perfekte Planung einer E-MTB-Tour. Teil 1: Die 4 Phasen der Tourenplanung. 

Tipps, wie du fit in den Frühling startest

 Ob Langlauf Skating, Fußball oder das Training auf der Rolle – so hältst du dich über den Winter fit! Bereit für die nächste Bike-Saison?
© John Gibson Photo and TransRockies Classic

TransRockies Classic – Erfahrungsbericht eines MTB-Riders

Mark durchquerte mit seinem Cirex 120 beim TransRockies Classic die wildesten Trails Nordamerikas. Uns erzählt er die Ups & Downs seiner spannenden Reise. Mehr!