So stärkst du dein Immunsystem

|Know-how

In Zeiten der Corona-Krise ist es wichtig, das Immunsystem leistungsfähig zu halten. Der ehemalige Radprofi & Apotheker Uwe Hardter gibt hilfreiche Tipps. 

Wie stärke ich mein Immunsystem?

Tipps und Tricks von Radprofi Uwe Hardter

Uwe Hardter ist einer der alten Hasen im Team Texpa Simplon. In seiner Zeit als Straßenprofi im Team Gerolsteiner stand er unter anderem mehrfach beim Paris-Roubaix und beim Giro d’Italia am Start. Parallel zur Profikarriere absolvierte er sein Pharmazie-Studium und übernahm später die Apotheke seines Vaters auf der Schwäbischen Alb. 

Wie jede Krankheitswelle erlebt Uwe Hardter jetzt auch die Corona-Krise in der Apotheke hautnah mit. Besonders wichtig ist es für ihn daher, dass sein Immunsystem so abwehrfähig wie möglich ist. Uns verrät er einige Tipps und Tricks, wie man das Immunsystem stärkt und welche Vitamine dabei helfen.

Bewegung und gesunde Ernährung

"Regelmäßig Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf sind am wichtigsten! Das machen wir Sportler meist schon automatisch richtig",  so Uwe Hardter. Gerade Stress und Schlafmangel schwächen das Immunsystem ungemein. 

Zusätzlich empfiehlt der ehemalige Straßenprofi eine ausgewogene Ernährung als wichtige Basis für die Gesundheit. Besonders Obst und Gemüse versorgen den Körper mit Vitaminen und Pflanzenextrakten, die das Immunsystem stärken und den Organismus gegen Viren und Bakterien schützen. 
 

Regelmäßig Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf sind am wichtigsten! Das machen wir Sportler meist schon automatisch richtig.
-Uwe Hardter-

Vitamine, Vitamine, Vitamine

Vitamine sind lebenswichtig, denn sie steuern zahlreiche Prozesse im Körper. Sportler sollten besonders auf eine ausreichende Versorgung mit B-Vitaminen, Vitamin C, D und E achten.

Doch welches Vitamin wird wofür benötigt? 

  • Vitamin B1 und B6 sind unerlässlich für die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten. 
  • Vitamin B12 und Folsäure sind wichtig für die Blutbildung und somit für den Sauerstofftransport zu den Muskelzellen.
  • Vitamin C und E helfen dem Körper, schädliche Stoffwechsel-Abbauprodukte zu beseitigen und unterstützen das Immunsystem.
  • Vitamin D3 kann der Körper selbst produzieren, wenn man ausreichend Zeit in der Sonne verbringt. In den Wintermonaten kommt es bei sehr vielen Menschen zu einem Vitamin D-Mangel. Vitamin D ist für viele körperliche Prozesse sehr wichtig, und eine zusätzliche Einnahme im Winter ist sicherlich empfehlenswert. Die fettlöslichen Vitamine D und E werden besser aufgenommen, wenn man sie zu den Mahlzeiten einnimmt.
  • Aminosäuren und Zink sind eine gute Kombi für einen effektiven Schutz gegen Viren, Walnüsse enthalten viel davon. Zudem sind Proteine, zum Beispiel aus Fleisch, Fisch oder Milchprodukten, wichtig für die Bildung von Abwehrzellen.

Apotheker-Tipp zur Supplementierung von Vitamin B12: Es gibt verschiedene Cobalamine (= Vitamin B12). In Tabletten oder Kapseln findet man am häufigsten Cyanocobalamin. Der Körper muss Cyanocobalamin in Methylcobalamin umwandeln, welches die biologisch aktive Form von Cyanocobalamin ist. Nimmt man gleich Methylcobalamin ein, kann der Körper dieses Vitamin B12 besser verwerten. Hydroxycobalamin ist die Speicherform dieses Vitamins, es hat also einen Depot-Effekt.

Tipp für Sportler: Nach intensiven und langen Trainingseinheiten ist das Immunsystem meist geschwächt. Hier sollte man besonders darauf achten, nach der Einheit die Kohlenhydratspeicher schnell wieder aufzufüllen. Das verkürzt die Regenerationszeit und stellt die Fähigkeit zur effektiven Immunabwehr rascher wieder her.

Solange es mir gut geht, nehme ich kein Nahrungsergänzungsmittel, um den Körper nicht daran zu gewöhnen. Wenn ich aber das Gefühl habe, dass etwas im Anflug ist, versuche ich, dem Körper sofort mit Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen zu helfen.
-Uwe Hardter-

Was tun, wenn doch ein Infekt droht? 

Bei Schnupfen hilft ein Dampfbad vor dem Schlafengehen. Dazu circa 10 g Kamillenblüten in eine Schüssel geben und mit einem Liter kochendem Wasser übergießen. Ein Handtuch über Kopf und Schüssel legen, und den Kamillendampf 10 min einatmen!

Uwe Hardter versucht zudem, bei einer beginnenden Erkältung direkt mit Vitamin C, Vitamin D und Zink zu intervenieren. Außerdem helfen auch einige Pflanzenextrakte wie Cistus, Ingwerextrakt und Grapefruitkernextrakt. Diese wirken vor allem gegen Viren, die für die meisten Erkältungskrankheiten verantwortlich sind.
 

Nahrungsergänzung – ja oder nein?

"Solange es mir gut geht, nehme ich kein Nahrungsergänzungsmittel, um den Körper nicht daran zu gewöhnen. Wenn ich aber das Gefühl habe, dass etwas im Anflug ist, versuche ich, dem Körper sofort mit Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen zu helfen.  Wenn ich damit früh genug beginne, bewirkt es meistens, dass sich ein Virus gar nicht erst ausbreiten kann. Statt einer richtigen Erkältung oder Schlimmerem habe ich dann vielleicht nur ein, zwei Tage lang Halsschmerzen, die dann wieder vergehen", so Uwe Hardter. 

Generell möchte der ehemalige Radprofi so gut es geht auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten. Normalerweise ist man durch eine ausgewogene Ernährung mit allen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen gut versorgt und braucht sich über eine zusätzliche Einnahme von Supplementen keine Gedanken zu machen. 

"Durch sportliche Aktivität verbraucht der Körper aber mehr Energie. Über den Schweiß verliert man zudem Mineralien. Auch ist nach dem Sport durch die Regenerationsprozesse der Bedarf an verschiedenen Mikronährstoffen sehr viel höher als ohne sportliche Betätigung. Daher würde ich sagen, dass es Sinn macht, je nach Intensität und Umfang des Trainings Nahrungsergänzungsmittel gezielt einzusetzen. In erster Linie, um einen Mangelzustand zu vermeiden, die Regeneration zu verbessern und das Immunsystem zu stärken ."
Insgesamt sollte man aber nicht zu viele Nahrungsergänzungsmittel gleichzeitig einnehmen. Oft überlagern sich die Wirkungsweisen von Inhaltsstoffen, und es kann schnell zu viel von etwas werden.

Zusammengefasst: 7 Tipps, um das Immunsystem zu schützen und zu stärken

  1. genügend Schlaf (täglich mindestens 7 h)
  2. regelmäßige Bewegung an der frischen Luft
  3. häufiges Händewaschen mit Seife
  4. gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, ausreichend Proteinen und einer insgesamt ausgeglichenen Kalorienbilanz
  5. wenn möglich keine hochintensiven Trainings-Einheiten vor der Arbeit oder bevor man viele Menschen trifft
  6. Nach der Trainingseinheit möglichst schnell die Speicher auffüllen!
  7. Beim Gefühl einer beginnenden Erkältung direkt Vitamin C, Zink und eventuell Ingwer-, Cistus- oder Grapefruitkernextrakt einnehmen und lieber einen Tag Trainingspause einlegen!

Empfehlungen

© Simplon Fahrrad GmbH

Radfahren bei Hitze

Wie geht man beim Radfahren am besten mit Hitze um? Simplon gibt Tipps und Tricks, wie du bei heißen Temperaturen Top-Leistungen erzielst. Mehr erfahren!
© Erwin Haiden

Eine Reise durch das Experience Center

Erlebe im Simplon Experience Center die Faszination Rad hautnah! Im Blog liest du, welche Schritte nötig sind, um zu deinem Traumbike zu kommen.  

Frühjahrscheck am Rad – das gibt’s zu beachten

Die erste Ausfahrt im Frühjahr steht bevor? Dann erfahre jetzt von den Experten die besten Tipps, wie du dein Bike wieder sicher auf die Straße bringst!
© John Gibson Photo and TransRockies Classic

TransRockies Classic – Erfahrungsbericht eines MTB-Riders

Mark durchquerte mit seinem Cirex 120 beim TransRockies Classic die wildesten Trails Nordamerikas. Uns erzählt er die Ups & Downs seiner spannenden Reise. Mehr!