Ein Profi-Rennradteam in Zeiten von Corona

|Simplon Riders

Erfahre im Magazin, wie das Team Lotto Kern-Haus es schafft, den Teamspirit in Corona-Zeiten aufrechtzuerhalten und welche Ziele sie sich gesteckt haben.

„Es ist schwierig, die Fahrer immer und immer weiter zu motivieren, wenn man kein klares Ziel vor Augen hat.“
-Teamchef Florian Monreal-

Ein Profi-Rennradteam in Zeiten von Corona

Interview mit Teamchef Florian Monreal vom Team Lotto Kern-Haus

 

Die Corona-Pandemie hat auch die Radsport-Szene ganz schön durcheinandergewürfelt. Verkürzte Terminkalender, verlegte Rennen, wenig gemeinsame Trainingszeit. Wie es das Team Lotto Kern-Haus dennoch schafft, den Teamspirit aufrechtzuerhalten und welche Ziele sich die Sportler gemeinsam gesteckt haben … Teamchef Florian Monreal hat es uns erzählt.

Ziele und Wettkämpfe 2021

 

Was ist sind die Team-Ziele für kommende Saison?

Wir wollen in dieser Saison den Development-Teams Paroli bieten. Wir haben uns mit U23-Nationalfahrern verstärkt und möchten auch bei vielen Nachwuchsrennen wie z. B. Paris-Roubaix oder Lüttich-Bastogne-Lüttich für U23 am Start stehen. Selbstverständlich ist es auch unser Ziel, zum 7. Mal in Folge die Rad-Bundesliga in Deutschland zu gewinnen, sie hat für uns immer einen hohen Stellenwert.

 
Welche Wettkämpfe stehen an?

Wir werden wieder mit dem GP Rhodos und der Tour of Rhodos in die Saison starten. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Bewerb auf Anfang April verlegt. Bisher war die Tour immer ein gutes Pflaster für uns. Letztes Jahr sind wir mit Platz 2. in der Gesamtwertung knapp am Sieg vorbeigeschrammt.


Wo siehst du die Stärken des Teams aktuell? Wo die Schwächen? 

Unsere Stärken liegen ganz klar bei flachen beziehungsweise Klassiker-ähnlichen Rennen und welligen Rennen. Im Hochgebirge sind wir nicht ganz so stark vertreten, aber hier haben wir mit Alexander Tarlton einen der stärksten, wenn nicht sogar den stärksten Bergfahrer aus Deutschland in der U23-Klasse. 

Vorbereitung und Training im Team Lotto Kern-Haus

 

Wie bereitet sich das Team auf den nächsten Wettkampf vor?

Wir werden mit dem Team im März ein Trainingslager über zehn Tage absolvieren. Aktuell trainieren die Jungs zu Hause oder sind privat ins Trainingslager gefahren.  

Wie sieht das Training in Zeiten von Corona aus?

Die Fahrer können dort, wo sie wohnen, normal trainieren. Auch können sie in Olympia-Stützpunkten die Krafträume nutzten und somit ihr Training durchziehen, um sich gut auf die Saison vorzubereiten. Den Fahrern wurden keine Beschränkungen auferlegt, und sie können draußen ganz normal auf der Straße trainieren. Da sie Berufssportler sind, dürfen sie dies auch offiziell.

Wird im Team trainiert, oder trainiert jeder einzeln?

Die Fahrer wohnen in den meisten Fällen zu weit auseinander, daher können sie nicht miteinander trainieren. Einige unserer Fahrer bauen zur Abwechslung Zwift-Einheiten in ihren Trainingsalltag ein, um sich mit der Konkurrenz messen zu können.  

"... der Teamspirit ist eine ganz wichtige Komponente, um erfolgreich zu sein."
-Teamchef Florian Monreal-

Teamzusammenhalt in Zeiten von Corona

 

Wie haltet ihr untereinander Kontakt in Zeiten von Social Distancing?

Wir machen wöchentlich Zoom-Meetings, entweder mit der gesamten Mannschaft oder in kleineren Gruppen. Hier machen wir Taktikschulungen und halten weitere Seminare ab, die für die Entwicklung der Fahrer sehr wichtig sind.

Wie schaffst du es, das Team zusammenzuhalten in diesen Zeiten? Gibt es teambildende Maßnahmen?

Das ist in der aktuellen Situation echt schwierig, aber der Teamspirit ist eine ganz wichtige Komponente, um erfolgreich zu sein. Daher versuchen wir, diese Phase mit Zoom-Meetings zu überbrücken, und wenn wir ins Trainingslager fahren, müssen wir da nochmal intensiv drauf eingehen.   

Auswirkungen und aktuelle Lage

 

Kannst du schon einschätzen, welche Auswirkung die derzeitige Situation auf die Performance haben könnte?

Die Performance wird nicht direkt beeinflusst, weil der Saisonstart sich jetzt um einen Monat verschiebt und die Fahrer sich daher diesen Monat lang gezielter vorbereiten können. Mit einem späten Trainingslager können wir sehr intensive Einheiten absolvieren und uns perfekt auf den Start auf Rhodos vorbereiten. 

Wie wird im Rennradsport allgemein bzw. im Team aktuell mit der unklaren und unsicheren Situation umgegangen?

Es ist schwierig, die Fahrer immer und immer weiter zu motivieren, wenn man kein klares Ziel vor Augen hat. Dies haben wir letztes Jahr gesehen und hoffen, dass die Rennveranstalter durch die Erfahrungen im vorigen Jahr die Rennen mit Hygienekonzepten organisieren können und dass wir ab April wieder einen normalen Rennbetrieb haben.  

Empfehlungen

© copyright by samuel renner

ICE2ICE – die Jagd nach dem Weltrekord

In weniger als 100 Tagen mit einem Simplon Pride von Alaska nach Patagonien. Michael Strasser im exklusiven Interview über das Projekt ICE2ICE …

Tuning-Tipps mit Markus Kaufmann

Markus Kaufmann ist das Aushängeschild im Team Texpa-Simplon. Nichts überlässt er dem Zufall, vor allem nicht sein Bike. Uns verrät er exklusive Tuning-Tipps.  

Frauen und Männer im Triathlon-Sport

Sind Frauen im Triathlon benachteiligt? Wenn ja, woran liegt das? Und was sagen die Profis dazu? Erfahre mehr über die Königsdisziplin im Ausdauersport und wie Frauen und Männer sie bestreiten …   

Insight Lotto Kern-Haus

Simplon war im Trainingslager auf Mallorca dabei und hat neben den Athleten des Lotto Kern-Haus Teams auch die Personen hinter den Kulissen befragt.