Testbericht

Getestet von BIKE: das Razorblade 29 IV SL

|Bikes & Tests

Super Ergebnisse erzielte das Razorblade 29 IV SL beim BIKE-Magazin-Test: Besonders beeindruckte das geringe Rahmengewicht. Gleich Bericht lesen!

Das Razorblade 29 IV SL – eine Leichtrakete

Produkttest vom Magazin BIKE

Was passiert, wenn man einem SIMPLON Entwickler freie Hand beim Design lässt und ihm das Go für eine maximal leichte Bauweise gibt? Das Razorblade 29 IV SL entsteht! Mit den genannten Freiheiten machte sich Andi Heckmeier sofort ans Werk und lieferte ein Ergebnis, das man beim BIKE-Magazin wohl noch nie zuvor gesehen hatte

Unübertroffen in Sachen Gewicht: das SIMPLON Razorblade 29 IV SL 

Bei der Superlight-Version des Razorblade 29 IV hält der Name was er verspricht. Mit nur 870 Gramm in der Rahmengröße L, ist dieser Rahmen der bisher leichteste, der je im Testlabor unter die Lupe genommen wurde. Beeindruckend ist dieser Wert vor allem deshalb, weil das Gewicht der Steckachse, des Schaltauges und der Sattelklemme inkludiert ist.

Wer glaubt, dass es dem Leichtgewicht an Steifigkeit fehlt, irrt sich gewaltig: Beim Material setzt SIMPLON nämlich auf Toray-Carbon-Fasern, wodurch mit 50 Newtonmillimetern ein Top-Wert in Sachen Steifigkeit erreicht wird.
 

Die Ausstattungsdetails

Bike-Testleiter Peter Nilges wählte das Razorblade IV SL mit folgender Ausstattung:

  • Laufräder: DT Swiss XRC 1200 Spline
  • Reifen: Schwalbe Racing Ray / Ralph 29 x 2,25
  • Gabel: Rockshox SID Ultimate
  • Bremsen: Shimano XTR 180 mm / 160 mm
  • Schaltung: Shimano XTR 1 x 12
  • Übersetzung/Bandbreite: 32; 10–51 / 510 %
  • Stütze: SIMPLON Carbon 27,2 mm

Beeindruckend war für den erfahrenen Tester nicht nur die gewählte Ausstattung, sondern auch der Konfigurator auf der SIMPLON Website. Dort lassen sich Bikes wie das Razorblade 29 IV SL ganz einfach nach den individuellen Vorlieben des Fahrers zusammenstellen.

Leichtigkeit trifft auf ausbalancierte Geometrie

Bei näherer Betrachtung der Geometrie der vierten Generation des Razorblade 29 SL wird schnell klar, dass SIMPLON hier auf die klassischen Werte setzt. Aus dem Lenkwinkel von 68,5 Grad und dem Reach von 451 Millimetern resultiert ein guter Kompromiss aus Laufruhe und Agilität. Nach dem mühelosen Gipfelsieg gelingt am Sattel des MTBs so auch eine maximal sichere Abfahrt. Ambitionierten Racern bietet SIMPLON außerdem die Option, das Hardtail mit großen Kettenblättern mit bis zu 38 Zähnen auszustatten.

Zu den Schutz- und Komfort-Features zählen unter anderem der praktische Adapter zur Abdeckung des Oberrohrs sowie die Carbon-Sattelstütze für angenehmeres Sitzen.

BIKE-Testurteil für das Razorblade 29 IV SL: Super!

Für BIKE-Testleiter Peter Nilges ist klar: Beim Razorblade 29 IV SL hat SIMPLON Entwickler Andi Heckmeier einem MTB sprichwörtlich Flügel verliehen. Das Fliegengewicht mit superleichtem Rahmen bringt alles mit, was es für abenteuerliche XC-Touren braucht.

Die detaillierten Ergebnisse zum Razorblade 29 IV SL kannst du im Testbericht vom BIKE-Magazin nachlesen.

Empfehlungen

© Simplon Fahrrad GmbH

Rapcon Pmax im Test von E-MTB

Rico Haase, Tester für das E-MTB-Magazin, wertet das E-Fully Rapcon Pmax von Simplon als „Tipp Vollgas“ und „Tipp der Redaktion“.

Bike-Testbericht: Cirex SL

„Einfach super“ lautet das Testurteil von „Bike“ für das Cirex SL mit superleichtem Carbon-Rahmen und 120 mm Federweg. Zum ausführlichen Testbericht!

Im Test von Elektrorad: Chenoa Bosch CX Uni

Note „sehr gut“ und „Kauftipp“ der Jury – das Chenoa Bosch CX Uni macht im Test der ElektroRad-Redaktion von Radfahren.de eine super Figur. Jetzt nachlesen!

Ein „leiser Jäger“ im Test: das FREERIDE Magazin hat unser RAPCON PMAX TQ getestet

„Leise, ja so leise!“ schwärmten die Tester des FREERIDE Magazins in der Ausgabe 4A/2023. Aber nicht nur mit dem geringen Geräuschpegel konnte unser SIMPLON RAPCON PMAX TQ die Tester begeistern.